Wir über uns

Die in 4. Generation familiengeführte Baucentrum Cronrath GmbH in Waldbröl geht in ihren Ursprüngen bis auf das Jahr 1919 zurück. Nach einem Start als Klinkerproduzent folgte 1979 der Anschluss an die hagebau und die Eröffnung des hagebaumarktes sowie am 1.1.2012 die Übernahme und Modernisierung eines Baustoffhandels in Engelskirchen. Heute betreibt die Baucentrum Cronrath GmbH unter der Leitung von Stefan Sandor mit rund 140 Mitarbeitern an den Standorten Waldbröl und Engelskirchen zwei große moderne Baustoffhandlungen mit einer Fläche von insgesamt 60.000 m² sowie einen 7.500 m² großen hagebaumarkt mit Gartencenter. Damit ist das Baucentrum Cronrath mit seinem über 15.000 Artikel umfassenden Baustoff-Vollsortiment einer der größten Baustoffhändler im Oberbergischen Kreis.

 

Für Profihandwerker & Häuslebauer
Unser Kerneinzugsgebiet reicht von Köln im Westen bis Siegen im Osten, von Wuppertal im Norden bis Neuwied im Süden. Zu unseren Kunden gehören professionelle Handwerksunternehmen, Bauträger und Architekten ebenso wie private Bauherren. Neben einem umfangreichen Waren-, Dienstleistungs- und Serviceangebot offerieren wir insbesondere für private Kunden eine komplette Baubetreuung & Beratung über die gesamte Bauphase sowohl bei Neubauten als auch bei Modernisierungen. Wir legen größten Wert auf langfristige, vertrauensvolle Beziehungen zu unseren Kunden und Lieferanten.

 

Historie

2018



Nach mehrmonatigen Um- und Anbaumaßnahmen eröffnet im Februar 2018 die Bäckerei Schmidt, Ihr Handwerksbäcker im Oberbergischen, ihre neue Filiale direkt an den hagebaumarkt angeschlossen.

2016



Die Lagerhallen am Standort Waldbröl werden saniert und die Hallendächer erneuert. Die Lagerfläche wächst dadurch auf 6.500 m2.

2012



Zum 01.01.2012 übernimmt die Baucentrum Cronrath GmbH die Steeger Baustoffe GmbH in Engelskirchen. Der bisherige Eurobaustoff-Gesellschafter Bernd Steeger übergibt den Familienbetrieb aus Altersgründen und gewährt damit den Fortbestand eines Baustoffhandels in Engelskirchen.

Neben 10 Auszubildenden ist die Mitarbeiterzahl auf 130 Personen angestiegen.

2011

Der bisherige Mitgesellschafter und Geschäftsführer Frank Sandor verläßt das Unternehmen. Die Mehrheitsgesellschafter Ute und Frank Sandor übergeben Ihre Anteile zu je 50% an Ihre Söhne Sebastian und Stefan Sandor.

2010



Stefan Sandor, Sohn des bisherigen Geschäftsführers und Inhabers Frank Sandor, steigt als zweiter Geschäftsführer in das Unternehmen ein. Die gemeinsame Zeit der Staffelholzübergabe an die nunmehr vierte Generation nach Gründung nutzt das Unternehmen, um umfangreiche Modernisierungs-, Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen durchzuführen.

1999



Neben dem hagebaumarkt und dem Baustoffhandel eröffnet das Baucentrum Cronrath im Frühjahr das Gartencenter mit einer zusätzlichen Verkaufsfläche von 1.500 qm. Die Gesamtverkaufs-, Lager- und Verwaltungsfläche umfasst nun 10.000 qm.

1988

Sowohl der Baumarkt als auch der Baustoffhandel werden mehrfach vergrößert und an die Anforderungen der Kunden angepasst. Trotz der Schließung des Ziegel- und Klinkerwerks im Jahr 1994 gelingt dem Unternehmen eine kontinuierliche Weiterentwicklung. Zur 75-Jahr Feier werden neugestaltete und vergrößerte Verkaufsflächen geschaffen.

1978

Nach dem Tod von Paul Cronrath übernimmt der Schwiegersohn der jüngsten Tochter von Otto Cronrath, Frank Sandor, das Unternehmen. Mit der Eröffnung des ersten Baumarktes sowie dem Beitritt zur Kooperation Hagebau legt er den Grundstein für das weitere Fortbestehen des Unternehmens.

1972



Um der Wettbewerbssituation standhalten zu können, wird nachhaltig investiert und modernisiert. Mittels neuer Trocknungs-, Absatz- und Verpackungstechnologie kann effizienter gearbeitet werden. Das Zeitalter der Produktion von Verblendklinkern ist angebrochen.

1963

Der Ringofen weicht der Tunnelofenhalle und wird ergänzt durch eine Kanal-Trocknerei.

1942

Nach dem Tod von Otto Cronrath im Jahr 1942 übernehmen die beiden Schwestern Hedwig und Hanna Cronrath die Unternehmensleitung. Im Jahr 1953 kommt ihr Bruder Paul Cronrath, der lange Zeit wegen einer schweren Krankheit ausfiel, hinzu. Hedwig und Hanna Cronrath zeichnen sich nun für die kaufmännischen Bereiche verantwortlich, Paul Cronrath für die Produktion der Ziegel und Klinker.
Die kontinuierliche Modernisierung der Ofen- und Trockenanlage lässt das Unternehmen wachsen und sorgt für effizientere Produktionsmöglichkeiten.
Die Eröffnung des Baustoffhandels Mitte der Fünfziger Jahre ermöglicht es dem Unternehmen, die Abhängigkeit von Ziegel- und Klinkernachfrage auszugleichen und neue Absatzmöglichkeiten zu erschließen.

1934

Die Ziegelei wird modernisiert und statt mehrerer Feldöfen wird ein Ringofen gebaut.

1927



Das bisher als Saisonbetrieb arbeitende Unternehmen - im ersten Quartal und dritten Quartal eines Jahres konnte technisch bedingt nicht produziert werden - stellt durch die Errichtung von Trockenschuppen und einer professionellen Trocknerei auf den Ganzjahresbetrieb um.

1919



Bankprokurist Otto Cronrath – Vater von 5 Kindern - kauft die Dampfziegelei am Boxberg in Waldbröl von der Familie Kritzler aus Dieringhausen.

Mit der Einstellung eines neuen Ziegelmeisters im Jahr 1920 konnte das Unternehmen seine Produktion wieder aufnehmen, die im ersten Weltkrieg stillgelegt wurde. Die Familie Cronrath zieht von Düsseldorf nach Waldbröl.

Firmenportrait

 

Blättern Sie durch unsere Firmenbroschüre!